ISO-PLUS-SYSTEM
 
 

 

ISO-PLUS-Mobile
Smartphone-Version

homeverarbeitung typ III auf uk

Verlegeanleitung

 

ISO-PLUS-ELEMENT Typ III auf Holz oder nicht saugendem Untergrund

Die großformatigen ISO-PLUS-ELEMENTE Typ III (1000 x 2500 mm) werden sowohl an der Decke als auch an den Wänden eingesetzt und dienen insbesondere als Trägerelement für die ISO-Schwimmhallenputze.

Die Verlegung ist handwerklich mit der Verarbeitung von WDV-SYSTEMEN vergleichbar. Die Elemente werden stumpf gestoßen. Die Alu-Dampfsperre liegt dabei auf der Raumseite.

Als Unterkonstruktion sind bauseits vollflächig OSB-Spanplatten* zu empfehlen. Von einer Befestigung auf einer nicht vollflächigen Unterkonstruktion wird abgeraten. Wenn unumgänglich, so ist die Verlegung im Einzelfall mit dem ISO-Werks-Service abzustimmen.

ISO-SchraubkombinationDie Befestigung erfolgt mittels ISO-Schraubkombinationen (spezielle Dübel mit Schnellbauschraube) und zusätzlicher vollflächiger bzw. partieller Verklebung mittels ISO-Dünnschichtkleber. Der Kleber ist mittels einer Zahnspachtel (ca. 2 mm Zahnung) ringsum am Plattenrand ca. 15 cm breit aufzutragen. Die Restfläche sollte mindestens zu 70 % mit Kleber belegt sein.

Mindest-Verarbeitungstemperaturen der einzelnen Materialien beachten!

Die ISO-Schraubkombinationen sind mit einer selbstklebenden Alu-Dichtscheibe ausgerüstet und müssen daher nicht mehr extra mit Alu-Streifen überklebt werden. Die Schutzfolie auf der Rückseite der Dübel ist vor der Verwendung zu entfernen. 

Die Dübelanzahl richtet sich nach dem ISO-Verlegeschema1 bei OSB-Spanplatten bzw. dem ISO-Verlegeschema2 bei OSB-Spanplattenstreifen.

Die Verlegearbeiten sind problemlos, wenn insbesondere bei den Zuschnitten und beim Verkleben der Stöße eine gewisse handwerkliche Sorgfalt aufgewendet wird. 

Die Zuschnitte werden am besten so gemacht, dass mit einem Alu-Richtscheit und einem Schneidmesser das Alu-Dünnblech durchschnitten wird.  Zuschnitt der ISO-PLUS-Elemente

... dann wird das Polystyrol mit einem 
    Klingenmesser

... oder einer Handsäge durchtrennt. 

Zuschnitt der ISO-PLUS-Elemente

Aussparungen - z.B. für Elektroleitungen - werden auf der Rückseite des ISO-PLUS-ELEMENTES aus dem Polystyrolschaum herausgeschnitten oder gefräst.

Durchbrüche für Elektrozuleitungen etc. sollen anschließend dauerelastisch ausgespritzt werden.  

 

Aussparungen in ISO-PLUS-Elemente
 

Wichtig: 

Nach dem Verkleben der Platten müssen die Fugen mindestens noch 24 h offen bleiben bevor sie überklebt werden.
Aufgrund der Holzkonstruktion müssen jegliche Durchbrüche durch die Dampfsperre vermieden werden. Beleuchtungen sind sinnvollerweise an der Wand oder unter der Dampfsperre vorzusehen.

Integrierte Beleuchtung ist bei ISO-PLUS-ELEMENTEN in 80 mm Dicke mit ISO-Lichtboxen möglich. 
Sehen Sie dazu auch unsere ISO-Produktinformation

Nächster Arbeitsschritt: Fugenabdichtung danach wird der Untergrund für ISO-Feuchtraumputz oder Fliesen erstellt.

 

Beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise zum Schwimmhallenausbau.

*)
In letzter Zeit sind OSB-Platten in unterschiedlicher Qualität am Markt aufgetaucht. Dabei können Emissionen (z.B. Hexanal) problematisch sein.
Wir empfehlen vor Verwendung mit den jeweiligen Herstellern die Problematik zu klären.

 

Wichtig: Fugenabdichtung mit Alu-Grobkornband und ISO-Fugenband-Kleber

 

 

 

 

 

 

© ISO GmbH zurück  |  home