ISO-PLUS-SYSTEM
 
 

 

ISO-PLUS-Mobile
Smartphone-Version

homeverarbeitung typ II 

Verlegeanleitung

ISO-PLUS-ELEMENT Typ II

Die großformatigen ISO-PLUS-ELEMENTE Typ II (1000 x 2500 mm)  dienen als Trägerelement die mit schwerer Keramik, Naturstein, Marmor usw. versehen werden. (Für Flächengewicht bis max. 60 kg/m² bei Raumhöhe max 3 m).
 

Die Verlegung ist handwerklich mit der Verarbeitung von Gipsverbundplatten bzw. WDV-SYSTEMEN vergleichbar. Die Alu-Dampfsperre liegt dabei auf der Raumseite.

Der Untergrund muss zum Verdübeln geeignet sein. Die ISO-PLUS-ELEMENTE werden in der Regel direkt auf die Rohwand montiert. Außen-Mauerwerksfugen müssen luftdicht ausgeführt sein. Wegen der rel. hohen Dübelzahl sollten auf dem Untergrund keine Kabel verlegt werden.

Verarbeitung:

ISO-PLUS Txp II hinter Natrusteine

Achtung: 

Nicht auf gefrorenes Mauerwerk kleben!

Mindest-Verarbeitungstemperaturen der einzelnen Materialien beachten!

Die ISO-PLUS-ELEMENTE werden mittels ISO-Feuchtraumdübel an der Wand befestigt. Die rückseitige zusätzliche Verklebung mit dem ISO-Hartschaumkleber ist aus Stabilitätsgründen ratsam. Die Einzelelemente werden stumpf gestoßen. Zum Fixieren und Ausrichten der Elemente werden 4 - 5 ISO-Feuchtraumdübel pro Element benötigt.
Siehe auch ISO-PLUS-ELEMENT Typ III auf massiven Untergrund

Nach Verlegen der Elemente werden die Stöße mittels selbstklebenden ISO-Fugenband überklebt. Es ist darauf zu achten, dass alle Fugen, Wand-, Dach- und Deckenanschlüsse der Schwimmhalle rundum dampfdicht ausgeführt sind. Anschlüsse an Bauteile (z.B. Fenster) sind dauerhaft dicht auszuführen (ggf. Detail anfordern oder Aufgabe mit ISO abstimmen).

Danach wird die gesamte Fläche mit dem ISO-Alkalischutz gestrichen.

Dann werden 8 Abstandsdübel pro m² gemäß Dübelbild (Verlegeschema) angebracht. Sie sichern die ISO-PLUS-ELEMENTE zusätzlich und nehmen das ISO-Metall-Armierungsgitter (verzinkt, 12,7 mm Maschenweite, 1,0 mm Drahtdicke) auf. 

Siehe auch: Montageanleitung ISO-Abstandsdübel

Vor dem Aufbringen dieses Gittergewebes empfiehlt es sich, zwischen die Dübel partiell eine Schicht ISO-Hartschaumkleber mit Zementzugabe (mittels Zahnspachtel 6 mm) als Haftbrücke aufzubringen. Dies erhöht die Haftung und verhindert ein Abrutschen der mineralischen Putzschicht. Nach Durchtrocknung wird dann der ISO-Tragputz Z3 ca. 15 mm dick aufgebracht. Die armierte Schicht ist dann ca. 2 cm dick und das Metallgitter samt Dübelköpfe komplett überdeckt. Die gesamte Putzscheibe ist sicher bis zum Rohboden zu führen. Bei Gewichten über 60 kg/m² ist ggf. ein geeigneter Sockel zu betonieren oder eine tragfähige Konsole zu montieren. Zur Sicherheit sollte im Einzelfall vor der Maßnahme Rücksprache mit der Firma ISO zur jeweiligen Aufgabenstellung gehalten werden.

Aussparungen - z.B. für Elektroleitungen - auf der Rückseite der ISO-PLUS-ELEMENTE sind möglich, sollten aber aufgrund der hohen Dübelzahl vermieden werden.

Verlegezeitpunkt:
Zur Last-Abtragung und zur Vermeidung von Wärmebrücken im Boden-Wandschluss empfiehlt es sich die ISO-PLUS-ELEMENTE vor Einbringen des Estrichs zu montieren. Der Wand-Boden-Anschluss ist dann entsprechend der geltenden Vorschriften und den anerkannten Regeln der Technik in Feuchträumen abzudichten (ggf. ISO-Info-Blatt anfordern).

Verarbeitung ISO-PLUS-ELEMENT TYP III

 

 

 

 

 

 

© ISO GmbH zurück  |  home