ISO-PLUS-SYSTEM
 
 

 

ISO-PLUS-Mobile
Smartphone-Version

homepublikationen

Sicher ist sicher

 

Wärmedämmung Sicherheit der Bau-KonstruktionWärmedämmung und Dampfsperre schützen Wände und Decken im Schwimmbad vor Feuchteschäden und ermöglichen die individuelle Gestaltung.

Beim hochwertigen Schwimmbad-Ausbau ist die innenliegende Wärmedämmung mit Dampfsperre zum allgemeinen Baustandard geworden. Die Maßnahme bietet ein Höchstmaß an Sicherheit für die Bau-Konstruktion und gewährleistet behagliches Wellness-Klima im Raum. Sie hat den großen Vorteil, dass die Oberflächen so warm sind wie der Raum und dadurch Feuchte-Kondensation physikalisch nicht mehr möglich ist. Die Alu-Dampfsperre sperrt sicher ab, so dass auch in die dahinterliegende Konstruktion kein Wasserdampf eindringen kann. Vorhandene Wärmebrücken an Stürzen, Säulen und Fensterlaibungen werden sicher überdeckt.

Innendämmung ergänzt Außendämmung Wärmedämmung plus Dampfsperre
Die übliche Dämmschichtdicke von 5 cm auf der Innenseite ergänzt die vorgesehene Außendämmung und sorgt dafür, dass das Schwimmbad trotz 30°C Raumtemperatur nicht mehr Heizwärme verliert als ein gleichgroßer Wohnraum und die aufkaschierte Alu-Dampfsperre schützt die Bau-Konstruktion vor dem Eindringen des Wasserdampfes. Dadurch bleibt die Wand auf Dauer trocken. Die großformatigen Dämmelemente haben einen minimalen Fugenanteil der systemgerecht abgedichtet wird. Notwendige Durchdringungen der Dampfsperre werden ebenfalls systemgerecht abgedichtet und sind deshalb unkritisch. Ein Grundputz kann in der Regel entfallen, weil die Dämmelemente direkt auf die Rohwand befestigt werden.

Die Innenseite kann beim ISO-PLUS-System direkt auf der Dampfsperre beschichtet d.h. verputzt oder auch gefliest werden. Das ermöglicht einen rationellen Arbeitsablauf.

Die Innenbekleidung ist akustisch wirksam und sorgt für eine angenehme Akustik im Schwimmbad. Auch für abgehängte Decken steht ein sicheres Komplett-System zur Verfügung, so dass hinsichtlich Gestaltung und Beleuchtung keine Wünsche offen bleiben. Dabei hat die Deckengestaltung wesentlichen Einfluss. Diese wiederum muss anhand des Lüftungs-Konzeptes konzipiert werden.

Für ein angenehmes Wellness-Klima in der Schwimmhalle muss der Raum optimal belüftet werden. Das geschieht durch zentrale Lüftungs- und Entfeuchtungs-Anlagen bzw. Kanalgeräte, die die entfeuchtete und erwärmte Zuluft über Schlitzschienen vor den Fenstern zuführen und im gegenüberliegenden Bereich der Schwimmhallen-Decke als Abluft absaugen und wieder zur Anlage führen. Die Auslegung der Anlage muss durch den Fachmann vorgenommen werden. Sie muss auf die Beckengröße, die verdunstende Wassermenge und die Größe der Fensterfläche abgestimmt sein. Dabei wird die Luft im Raum so verteilt, dass der Raum kontinuierlich durchströmt wird und dass gleichzeitig die Luftbewegung so gering ist, dass das Wohlbefinden gefördert wird.

Um unansehnliche Lüftungsgitter zu vermeiden eignet sich die teilweise abgehängte Decke bzw. das umlaufende Lichtfries. Dies besteht sinnvollerweise aus gipsfreien ISO-Feuchtraum-Paneelen, die dann auch den Lüftungskanal und die Elektro-Installationen verdecken. Gleichzeitig können in die Konstruktion auch Strahler und Lautsprecher montiert werden. Der Höhenversatz in der Decke bringt eine optische Aufwertung für die ganze Halle und er verbessert die Raum-Akustik, so dass in der Regel keine besonderen akustischen Maßnahmen notwendig sind.

Alle notwendigen Durchdringungen der Dampfsperre an der Roh-Decke werden mit ISO-Abdeckscheiben abgedichtet. Die Abhänge-Konstruktion muss für Schwimmhallen-Klima zugelassen sein. Dazu gibt es am Markt spezielle Kunkel-Dübel und beschichtete Trockenbau-Systeme speziell für tragende Teile in Schwimmhallen.

Produktinformationen, System-Beratung und Beispiele sowie nähere Informationen mit individuellem Beratungs-Service und vielen Beispielen ausgeführter Schwimmhallen sehen Sie unter www.iso.de.

Veröffentlicht in: pool Heft 45 - Frühjahr 2010

 

 

 

 

 

 

© ISO GmbH zurück  |  home